fbpx

Geballtes Desinteresse: Yung Hurn mit „MHM“ // Video

Im  Video zu „MHM“ von Yung Hurn dominieren grelle Farben

Yung Hurn arbeitet weiter unermüdlich auf den Release seines Debütalbums „1220“ hin (erscheint am 04. Mai) – und bringt mit „MHM“ die nächste Videosingle an den Start. Produziert wurde das Werk, wie alle vorherigen Videoauskoppelungen aus „1220“, von Stickle. Und ja, es ist diesmal ein Glockenbeat. Inhaltlich bleibt der Donaustädter Rapvertreter seiner Linie treu. Heißt also: Man kann auch in den abstrakten Zeilen auf „MHM“ hineininterpretieren, was man möchte. Und damit leicht mehr Zeit in die Interpretation investieren als höchstwahrscheinlich Yung Hurn beim Schreiben des Textes.

Das Video stammt von DJ Bangkok und bietet bekannte VHS-Ästhetik auf. Was die Nummer auszeichnet, ist das unbestreitbare Livepotential. „MHM“ wird auf den kommenden Gigs wohl für ähnliche Energieanfälle sorgen wie „Nein“ oder „Ok Cool“.

Im April präsentiert sich Yung Hurn schließlich live auf österreichischen Bühnen, wobei die einzigen beiden Gigs in Graz und Innsbruck schon ausverkauft sind. Mehr als „MHM“, wenn man keine Karten dafür hat.

Kommentar

Aktuell gibt es noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Kommentare verbergen
TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.