Straight outta Graz zur Hausparty // Video

meydo

Alles fing damit an, dass drei Jungs einen neuen freshen Kick in die HipHop-Szene bringen wollten. Im November feierte der Grazer Meydo seine Video-Premiere zu „Mein Negro“ beim SPLASH Mag, nun hat er wieder neuen Stoff aus der „All eyez on Meydo“-EP. Die Produktion der insgesamt drei Tracks erfolgte mit David Emanuel, welcher auch mit Künstlern wie Jerry Divmond und DYKRIS zusammenarbeitete.

Die Leute wollen neuen Shit und der kommt jetzt aus Österreich. Ich kann’s schon feiern, wenn ein Crack Ignaz seine Parts auf Mundart runter rappt oder ein Yung Hurn einfach nur lit ist und Opernsänger werden würde, wenn es seine Chay möchte. Ist auf jeden Fall was Neues, was es in der Art noch nie gegeben hat und das ist eben das, was bei meiner Musik auch der Fall ist“, so der 22-Jährige in einem Interview mit dem Splash Mag.

Was ihn ausmacht: der französische Touch in seinen Tracks. „Meine Herkunft spielt dabei eine große Rolle. Ursprünglich bin ich ja aus der Demokratischen Republik Kongo, dort ist die Amtssprache Französisch. Da ich auch dreisprachig aufgewachsen bin – Deutsch, Französisch und Lingala – und die halbe Familie in Frankreich lebt, kommt man da gar nicht am französischen Hiphop vorbei“, erklärt er im Interview. Auch der Mix aus dem Deutschen und Englischen verleiht allem einen internationalen Kick.

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.

X