fbpx

Mac Miller macht den Billy Joel – „Vienna“ // Audio

Mac Miller

Mac Miller versucht sich an Billy Joels 1977 veröffentlichten Track „Vienna“. Inspirationen holte sich Joel damals bei einem Besuch in der Stadt seines Vaters, Wien. Heute nennt Billy Joel „Vienna“ als einen seiner persönlichen Lieblingstracks. Über die Hintergründe von „Vienna“ äußerte er sich in „An Evening of Questions & Answers… & A Little Music“ auf folgende Weise:

Why did I pick Vienna to use as a metaphor for the rest of your life? My father lives in Vienna now. I had to track him down. I didn’t see him from the time I was 8 ‚till I was about 23-24 years old. He lives in Vienna, Austria which I thought was rather bizarre because he left Germany in the first place because of this guy named Hitler and he ends up going to the same place that Hitler hung out all those years! Vienna, for a long time was the crossroads. During the Cold War, between the Eastern Bloc, the Warsaw Pact nations and the NATO countries was the city of Vienna… Vienna was always the crossroads – between the Ottoman Empire and the Holy Roman Empire. So the metaphor of Vienna has the meaning of a crossroad. It’s a place of inter…course, of exchange – it’s the place where cultures co-mingle. You get great beer in Vienna but you also get brandy from Armenia. It was a place where cultures co-mingled.

„Vienna“ steht in Joels Song also für eine Metapher. Ob sich Mac Miller bei seiner Cover-Version ähnlich tiefe Gedanken gemacht hat, ist nicht bekannt. Dennoch unterstreicht er mit diesem Cover seine Vielseitigkeit. Zwar bleibt auch für Mac Miller aka Larry Fisherman das Original unerreicht – schämen muss er sich für sein Cover aber keineswegs.

Review von Colin Smith zu Mac Millers letztem Album „GO:OD AM“.

P.S. Vor Mac Miller coverte Ariana Grande „Vienna“:

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.