fbpx

J Dilla resurrected – once again // Audio

j dilla
(Cover: „The Diary“//Mass Appeal Records)

Am 10. Februar jährte sich der Tod von Beat-Ikone J Dilla bereits zum zehnten Mal. In der letzten Dekade wurde sein Archiv fleißig durchstöbert und eine Fülle an posthumen Alben unter Dillas Namen releast. Diese Liste wird nun durch das Album „The Diary“ erweitert, das am 15. April via Mass Appeal erscheint. Im Fokus stehen dieses Mal Rap-Parts von J Dilla, der das Album ursprünglich Anfang der 2000er-Jahre veröffentlichen wollte.

Die Instrumentals stammen nur teilweise vom Beatmeister selbst, dafür haben sich u. a. Madlib, Pete Rock, Nottz und Hi-Tek beteiligt. Auffällig ist zudem ein Feature von Snoop Dogg. Die Ankündigung von „The Diary“ beweist, dass es immer noch genug unveröffentlichtes Material von J Dilla gibt. Gleichzeitig sorgt das inzwischen x-te post mortem Release für einen fahlen Beigeschmack.

Auf SoundCloud gibt es mit „The Introduction“ den ersten Track des Albums zu hören.

Kommentar

Aktuell gibt es noch keine Kommentare. Seien Sie der Erste!

Kommentare verbergen
TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.