"I was the racoon and we came out of trash bins"

miss lead_DSC8876

Das Besondere an der Kunstfigur Miss Lead ist, dass dieser Alter Ego aus der Abeit mit Yasmo entstanden ist. Und Yasmo ist eine junge Wiener Rapperin, die mit ihrem Debütwerk „keep it realistisch“ für frischen Wind in der Szene gesorgt hat. Damals noch auf Deutsch, textet sie nun als eine roughe, aus Brixton stammende Miss Lead auf Englisch und verwendet dazu elektronischere Beats. Trotzdem sind der Musikerin auch in der Rolle als unflätige Rapperin einige Themen besonders wichtig: die mediale Überpräsenz der High Society, Workshops in Schulen, Feminismus („..aber ich hasse die Frauenquote..“) und die literarische Arbeit abseits ihrer Songtexte.

Interview: Julia Gschmeidler
Transkription: Thomas Kiebl
Fotos: Daniel Shaked

TM: Du hast 2009 beim u20-Poetry Slam mitgemacht und den auch gewonnen. War es anders als die Poetry Slams, die du zuvor gemacht hast und wie waren die Gegner?
Miss Lead: It was a big difference obviously because it was a German international poetry slam  and no Austrian ever won this competition, still nobody did except me, so it was a big thing because every year, there is a german poetry slam, with many many germans, a few people from Switzerland, and very very few Austrians. They make fun of our poetry slam scene, which it’s alright, it’s a great scene, and it was a very good thing. I got to Egypt, because I won pretty much,  got to Belgium and I did a lot of things with the Goethe Insitut, it was pretty cool, a good thing.

Was hast du beim Goethe-Institut gemacht?
You know, they teach German in other countries and we were on tour in Egypt, about ten days with the Goethe Insitut, and we were in four cities, we did workshops, and performances, and everything was translated into Arabic so people could read what we were talking about because we were talking in German. I was in Belgium, in Czech Republic and in some other countries.

Hast du dort auch selbst Workshops gemacht?
Yes, poetry workshops and performances. With the Goethe Institut mostly performances, and the poems were translated into the language which is spoken in the country so they could read it.

Wie findest du die Poetry Slam Szene in Österreich?
I love it. I do poetry slam over six years and I remember when I started, there was just one poetry slam in the month in Vienna and now we’ve got seven or even more. Things changed, there are many great poetry people in Austria who work hard and make it possible for others to go on stage. And I like it very much.

Du hast ja auch einen Roman und ein Drama geschrieben. Wie unterscheidet sich die Herangehensweise im Gegensatz zu deinen Songtexten?
When I started writing, I tried to make differences between writing poems, rap stuff, prose, now I just write and decide what it is. In school you learn to think in that genres, and for a long time I did the same but I stopped to think about what it is before I write.

Verfasst du also deine Gedichte  oder Romane auch in Reimform?
Absolutely, everything is possible. (lacht)

Wie war es bei einer Kinderoper mitzuwirken?
That was so cool. That was Camilo Chamäleon. We were rapping bears. The story was about a chameleon who goes into the jungle and don’t know to whom he belongs to and he turns into a bee and into a snake, you know, it’s about identity. And there were opera singers, that sang and just three rappers, and we were something like the bear rapcrew…Selbstlaut was an icebear, and Con(fusi) was a brown bear, and I was the racoon, we came out of trashbins…The really incredible thing was performing with an orchester, 100 people are making the music to which you are performing, that is incredible.

Stimmt es, das Mike Skinner dich zu deiner Kunstfigur „Miss Lead“ bewegt hat?
My accent and the way I speak, I learnt that from Mike Skinner, because I listened to him very much, about six months, I just listened to his first two albums and nothing else..It was always funny when I met English people and they ask my where I learnt that. In Austria it’s even a bigger thing, where people  speak English correctly, they are like „Where you got that accent from?“. (lacht)
Miss Lead was created only because of the phrase,  which started with „Thank you very much, fuck the academy,“ I really liked that sentence and then I startet to write something in English, and it sounds good. But Mike Skinner is a great artist, I learnt English from him and I met him last year, he’s really cool.

Hast du mal in Großbritannien gewohnt?
No… okay, now it’s complicated. Miss Lead comes from Brixton, I grew up in Brixton. Once I – as Yasmo- was in London for four days so far, because I  got tickets for the marriage of Prince William & Kate,  and in March, I was in Birmingham and for three days in London, where I had a performance. I was together on stage with Ms. Dynamite, that was really cool, she’s great.
But the official Miss Lead story is: I grew up in Brixton, and I want people to believe that…but the real story is: No. (lacht)

Bist du zu den internationalen Auftritte über die Poetry Slam Szene gekommen?
Yes, it started with Bogdan Pialecki, he is originally from Poland and moved to Birmingham, he invited me to participate on some poems. The original idea was that I’ll have a tour about two weeks, but in the end there was Birmingham and three days in London. But they have not poetry slams over there, they have just open-mic-sessions and such stuff, and I used that to present Miss Lead.

Haben sie rausgehört, dass das nicht deine Muttersprache?
No, the funny thing is: when I am in Austria, I have to explain that I am not from UK, and in UK, I had to explain that that I am from Austria.

Worin bestehen die Unterschiede zwischen den beiden Charakteren, wenn man von der Sprache absieht?
Also als Yasmo mach ich Musik und Poetry Slam und so Sachen…Also ich als Yasmin mag halt viele verschiedene Sachen, nur kannst du auf einem Album keinen Techno-Song und einen HipHop-Song machen, das soll schon irgendwie eins sein. Ich mag halt diese ganzen Boombap-Sachen, ich komme halt vom Funk und vom Jazz und ich mag das ganz ganz gerne. Ich feier auch so Garagezeug und UK-Stuff, nur ist es schwierig für mich auf Deutsch darüber zu rappen, das geht besser als Miss Lead, die ist böse, die ist bitchig. (lacht)

Was machst du lieber bei Liveauftritten? Was ist intensiver?
Right now, it’s Miss Lead because I just played three gigs as Miss Lead. I just found out who Miss Lead is, this is very exciting. But I just love being on stage.

„Yasmo is dead“ ist aber auch eine harte Aussage…
I think it is funny because if you have an Alter Ego, you can have a beef with yourself, that’s really rare. I think they like each other because Yasmo has a feature on the EP, this all sounds really weird because we are just one person.

Def Ill meinte in einem The Message Interview, dass er dich als Miss Lead für den Amadeus nominieren würde, zudem hat er auch auf deiner neuen EP produziert. Wie kam es zu dieser Zusammenarbeit?

That’s a good question…It started with a track called „Strotoscope“, a doubletime track with people from Azjerbaijan, Russia, Turkey etc. He wanted an UK-part and he asked me because I’m from Brixton. I did a feature for „Def Ill Unchained“, we did „Unchained Monster“ and then we were like „Let’s do an EP“ and I came over to Linz and listend to some beats. For Miss Lead, he is a really good producer because he is very mad. (lacht)

Wie würdest du deine EP „It’s Tea Time“ beschreiben?
There gonna be six Tracks, one is from Alligator Man, features are from Selbstlaut, Def lll’s Alter Ego Ruffian, P.tah and Yasmo. Miss Lead is very different from what Yasmo does. I remember one scene, when I was performing at the Stadtwerkstatt in Linz as Miss Lead and Chrisfader, who I also know for a very long time, was there. At the soundcheck Def Ill wanted me to come on stage and I had a conversation, and Chrisfader was like: „Did she cursed right now? What’s going on?“. Because nobody knows the bad site of me, Yasmo would never curse, Yasmo is good to young people. (lacht)

DJ Bacchus hältst du aber weiterhin die Treue, den kennst du ja noch von den Einbaumöbelzeiten?
We started a session, that’s a thing about a loyalty. He was the first Yasmo DJ when I was very insecure, he will always be my DJ because he supports me…unless DJ Premier…no, not even DJ Premier, DJ Bacchus loyalty.

In letzter Zeit hat man dich aber nicht so oft im Einbaumöbel gesehen…
Yes, because I’m not in Austria very often at the weekend, I remember just one weekend where I was in Vienna, at the other time, I am performing at poetry slams and so. But if I was in Vienna, I was there.

Du hast ja auch beim Protestsongcontest mitgemacht
Yes, as Yasmo featuring Ms. Lead, that was Miss Lead first appearence.

Dort hast du dich über die mediale Präsenz der Oscars beschwert. Wie war die Reaktion von den Leuten und vom Publikum?
The audience was great, I think they really liked that. I was really nervous because there were judges and they judge your performance, it was like a talent show thing and  I find that ridiculous. I think the audience liked it. After the performance, Stermann goes up and asked: „What was your protest about?“ And I told him beside the Oscars, judging people and giving people the power to judge, and the judges don’t like that very much.

Doris Knecht hat aber gesagt, dass sie es gut findet, wenn du mal „Fuck“ auf der Bühne sagst. Wie findest du die Schimpfwortkultur im HipHop?
It depends on how you use words like that because to me in German, it sounds ridiculous if you swear a lot, like in all that gangsta rap tracks. It sounds more sophisticated in English, but I don’t mean that in a good way. But everybody swears if something bad happens. „But don’t use swear words“, that would Yasmo say, Miss Lead would say: „Fuck off, I am not gonna answer that question!“

Verwirren dich diese beiden Rollen manchmal?
Vollkommen, I am always confused.

Herr Skrepek aus der Jury meinte noch, dass die Band gefehlt hat. Findest du’s wichtig, dass man mit Liveinstrumenten performt?
Ich würde gerne mit Liveband spielen, würde es auch cooler finden, weil alles da ist und man spontan was machen kann. Ich hab auch mit Liveband gespielt bzw. mit Orchester, aber es kostet enorm viel Zeit und auch Geld, und das wäre dann in einem Bereich, in dem du in Österreich nicht mehr gebucht wirst. Ich bin auch nur eine Rapperin in Österreich. Liveband ist cool, geht aber auch ohne.

Waren beim Contest sonst nur Bands?
Da waren viele Bands, und der Skrepek ist ein Verfechter der Livemusik und gegen Musik aus der Konserve, was ja auch cool ist, aber die Mittel in Österreich sind nun mal begrenzt – but not in Brixton, in Brixton you can make everything happen.

Du schreibst ja auch noch für die Literaturzeitschrift „Radieschen„, welchen Einfluss hat dies auf deine Musik?
Viel eigentlich, ich schreib da alle drei Monate eine Kolumne und ich lese mir die im Regelfall nicht mehr durch. Kürzlich habe ich aber alle mal gelesen, und man kann da die Entwicklung nachlesen, wie ich älter geworden bin. Früher die Erlebnisse, als man mit der ersten U-Bahn in die Schule gefahren ist, und heute Backstageraum, Backstageraum…Die Musik hat durchaus Einfluss auf die Kolumne „Wien bei Nacht“, weil es in dieser v.a. um Konzerte ging.

Du hast bei einer Party, die „Feministen feiern“ hieß, performt. Wie siehst  du die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft?
Puh. Also, ich finde, da läuft vieles, vieles falsch. Ich bin auch für gleiche Löhne etc., aber ich hasse die Frauenquote, mit der du ja auch als Künstlerin besonders konfrontiert bist. Was man bedenken muss, ist, dass die ganzen Denkkategorien aus einem Patriachalismus herauskommen – es herrschen immer noch die Strukturen aus einem Patriachat vor, z.B. warum das Klischee mit der Frau in der Küche erwähnt werden muss, aber ich hoffe das wird noch. Ich habe das erst durch das Außen gelernt, durch die Schule und Auftritte und Frauenquote und so’n Scheiß, bei meinen Eltern war das alles gleich.

Aber besonders im HipHop ist dieses Thema ja vorhanden?
Na aber hallo. Ich habe mir vorgenommen, nicht sexistisch und homophob zu sein. Wenn andere das machen, kann man auch nix tun, als Stellung dagegen zu beziehen und Tracks dagegen zu machen. Es wird aber leider immer Idioten geben…

Dann gibt es aber auch wieder Frauen, die sich selbst sehr sexistisch in Musikvideos oder auf der Bühne präsentieren…
Das meinte ich vorhin mit der Überlegung, woher dieses Denken kommt – denn das machen viele Frauen nicht, jeder Mensch hat eigentlich die Aufgabe reflektiert zu denken, es nimmt sie nicht jeder wahr, aber ich hoffe, dass das alles noch kommt.
Letztens hatte ich einen Workshop in einer Unterstufenklasse im 2. Bezirk, da waren 12-jährige Kiddies. Das war ein Rapworkshop und die Hälfte der Jungs kommt mit solchen Zeilen daher wie „Ich chille mit den Nutten am Pool“ und die Mädchen kommen aber auch mit so Texten und mit Kraftausdrücken wie „Die Schlampen…“ Ich habe das dann kurz abgebrochen und denen verboten weiterzuschreiben. Ich war echt vor den Kopf gestoßen. Mir ist schon klar, die haben ihre Idole wie Bushido oder so, aber ich habe denen dann eine halbe Stunde einen Vortrag gemacht, wie Wörter verletzen können… Das war der Wahnsinn.
Ich hab’s dann sehr sehr offensiv gemacht. Das waren Klassen mit Leuten, die einen Migrationshintergrund hatten, es ging halt um Zweisprachigkeit, und ich sagte zu denen: „Was machst du, wenn ich zu dir sage, dass du ein Tschusch bist? Kommst du dir da nicht komisch vor?“ Ich bin selbst Ausländerin, so denke ich nicht. Der aber so: „Der ist selber ein Tschusch hahahahaha“ Dann sagte ich: „Ihr beginnt jetzt alle noch mal von vorne und benützt gewisse Wörter nicht.“ Da weigerten sich einige, ich sagte dann: „Wenn du heute zu deiner Mutter sagst, dass sie eine Schlampe ist, darfst du das Wort auch hier benützen.“ Dann bekommt der zu Hause eh einen auf den Deckel. Dann haben sie alle ihre Texte verändert und dann sind auch coole Sachen rausgekommen.

Wenn du mit neun oder zehn solche Texte, wie die von Bushido hörst, denkst du vielleicht das ist normal…
Ja, eh, einer brachte auch das Argument, dass Eko Fresh auch solche Wörter verwendet. Ja und? Aber schwierig, ich denk mir immer: Frauen im HipHop ist eh ein schwieriges Thema. Es gibt halt einerseits die „Bitches“, die vielleicht auf Selbstwert verzichten, und dann gibt’s die, zu denen ich mich zähle, die wegen der Frauenquote eingeladen werden. Und das ist schwierig, da eine Linie zu finden.

miss lead_DSC8899

Hast du irgendwelche weiblichen MCs als Vorbilder?
Lauryn Hill, Bahamadia, Jean Grae – ganz groß…Fiva, aber auch die Frauen aus UK, die zur Zeit richtig abgehen.

Viele vergleichen dich ja mit Fiva…
Ja, das kommt oft vor. Ich hatte auf meinem ersten Album einen Song namens „Cornetto Erdbeer“ und der glich schon sehr „Frühling“ von Fiva, aber ich machte den Song bevor ich den von Fiva gehört habe und sagte dann: „Fuck, ich hab da ein Cover!“ Als Yasmo bekomme ich halt ganz oft zu hören: Du machst ja auch so Poetry, so wie Fiva. Nix gegen Fiva, das ist eine Poetin, die kommt ja auch vom Slam, hat dann zu rappen begonnen und ist unfassbar gut darin. Ich komm halt auch vom Slam, hab mit dem Rappen begonnen und bin unfassbar gut darin. (lacht) Ich verstehe schon den Vergleich, aber ich bin Yasmo!

Du warst auch beim Slutwalk in Berlin
Die Sookee hat mir das organisiert….Ah, stimmt, die Sookee, auch eine großartige Künstlerin!

…die beschäftigt sich ja auch viel mit Feminismus…
Ja, auch mit Homophobie etc, die gehört auch zu dem neuen Genre Zeckenrap, wo auch Kobito uvm. dabei sind, sie ist ganz, ganz toll.

Wie war die Atmosphäre beim Slutwalk?
Da waren wieder Vorfälle, wo ich die Welt  nicht verstanden habe: Der Slutwalk will halt provozieren und da sind Ordner, die zuschauen, wie einer Frau auf den Arsch gehaut wird. Da gab’s ne Reihe von sexuellen Übergriffen, da wurde definitiv eine Grenze überschritten, und die Ordner schauten nur zu. Ich sah wie ein Mädchen um Hilfe schrie und ich hab dann den Typen, der das Mädchen am Arsch gehauen hat, zurückgestoßen. Es geht halt darum zu zeigen, warum Sexismus nicht in Ordnung ist und um Grenzen aufzuzeigen, und die schauen da einfach zu. Fand ich ganz furchtbar, das blieb mir noch im Kopf.

Zum Abschluss: Wann gibt es von Yasmo wieder was Neues?
Ein Album mit dem Titel „Kein Platz für Zweifel“, welches im Oktober kommt.

 

 

 

[iframe_loader scr=

<iframe style=“border: 0; width: 100%; height: 120px;“ src=“http://bandcamp.com/EmbeddedPlayer/album=445705741/size=medium/bgcol=ffffff/linkcol=e99708/transparent=true/“ seamless><a href=“http://misslead.bandcamp.com/album/its-tea-time“>It&#39;s Tea Time by Miss Lead</a></iframe>

„]

www.yasmo.at

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.