Fate One bleibt clean // EP + Video

fatecover
Die „Ungedopt“-EP ist am 11. September erschienen

Dass Fate aus Graz ein ernstzunehmender Charakter der Grazer Szene ist, weiß man spätestens seit seiner Debüt-EP „Der Teufel singt Schlager„. Während er darauf eher introvertierte und gefühlvolle Texte kickt, lässt er auf seiner neuen „Ungedopt“-EP (in Personalunion mit Baronstern aka HME) die Punchline-Sau raus. Wie der Name vermuten lässt, kommt „Ungedopt“ ohne viel künstliches Trara daher. An den minimalistischen, aber druckvollen Beats wurde nicht lange herumgeschraubt, die Raps wurden einfach draufgepackt, sogar ganz ohne Auto-Tune! Häufig auch One-Take. So will Fate auf unkomplizierte Weise zeigen, was er drauf hat. Rough, rugged & raw. Das funktioniert an vielen Stellen, auch wenn manchmal ein bis zwei Worte zugunsten der Roughness vom Beat verschluckt werden. Nichtsdestotrotz liefern Fate One und Baronstern ein unkompliziertes und dadurch unterhaltsames Werk ab, das zumindest dem eigenen Anspruch gerecht wird. Zur Unterstützung schnappen sich Fate und Baronstern die nachvollziehbaren Stimmen aus dem eigenen Camp: Sage, Yash, Spello und Al Pone (die ja gemeinsam schon beim DLTLLY-Event in Wien beeindruckt haben) sind genauso dabei wie die Hälfte von Siebzig Prozent (also 35%?) Wolfi F. Und Produzent Baronstern darf als HME natürlich auch noch einen Part spenden. Zum Track „Bangt das Jetzt“ wurde vor ein paar Wochen auch ein Video veröffentlicht. Und als Aufforderung ist das sowieso zu verstehen.

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.