fbpx

Grooves aus dem Negev mit Ester Rada // Stream

Calo Wood Ester Rada

Unter dem Namen Calo Wood verbergen sich der israelische Produzent Rejoicer und Saxophonist Eyal Talmudi, beide Protagonisten einer äußerst interessanten und über das pulsierende Tel Aviver Label Raw Tapes erscheinenden Serie, in der jeweils eine andere Vokalistin im Mittelpunkt steht. Für den ersten Teil arbeiteten sie mit der Japanerin Yuka zusammen, der Nachfolger featuret einen Star der Ethio-Soul-Szene: Ester Rada, die 2014 mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum überregionale Bekanntheit erlangte und einen facettenreichen Mix aus Ethio-Jazz, R’n’B und Soul fabriziert. Eine wirklich gute Idee, denn das gemeinsame Projekt „Diving Shadows“ strotzt nur so von hypnotisierenden Grooves – ein Genre-Cocktail aus R’n’B, Soul, HipHop, Afrobeat und Blues, der auch sprachliche keine Grenzen kennt, wird auf Amharisch, Englisch und Hebräisch gesungen.

Produziert wurde die Platte tief in der Wüste Negev, im Kibbuz Ze’elim. Dort traf Rejoicer auf seinen Kollegen Eyal Talmudi, mit dem Ziel, gemeinsam an Beats zu arbeiten: Zwei Tage wurde unentwegt gejammt, der Kreis der Involvierten erweiterte sich zeitweise um Kutiman, Uri Brauner Kinrot, Shuzin und Beno Hendler, die verschiedene Instrumente einspielten. Am dritten Tag traf Ester Rada, gerade zurück von einer internationalen Tournee, in Ze’elim ein. Der Arbeitsprozess gestaltete sich eindrucksvoll, bereits in der ersten Nacht wurden drei Tracks fertiggestellt, nach drei weiteren das gesamte Projekt.

Übrigens: Das Intro besteht aus einer Neuinterpretation des traditionellen äthiopischen Liedes „Bati“ (Amharisch: ባቲ). Gelungen – wie der Rest der Platte. 

Den ersten Teil der Reihe mit Yuka stellen Calo Wood als „Free Download“ zur Verfügung:

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.