fbpx

Love like this PIMP // Bacao Rhythm & Steel Band

Bacao Rhythm & Steel Band

Wir wissen, dass bei Major-Acts die Vinyl-Verkäufe seit Längerem in die Höhe schnellen. Was mit der Veröffentlichung eines Tracks und einer 7-inch in diesem Fall in die Höhe schnellte, war der Bekanntheitsgrad und der Wert einer 45er: Als 2008 die Steel-Drum-Version von 50 Cents „P.I.M.P.“ auf den Markt kam, ging ein ziemliches Raunen durch die Vinyl-Digger- und DJ-Szene. Wer sind die Typen? Woher kommen sie? Und vor allem: Gibt es mehr von dem Zeug? 2014 platze die Blase dann mit einem Re-Issue.

Dabei erschien bereits 2007 eine erste Single in Form der The-Meters-Nummern “Look A-Py-Py” & “Ease Back” – in Eigenregie und als Re-Edit von einem gewissen Hawkeye, auch bekannt als Falk Schacht, veröffentlicht auf dem damals noch weitgehend unbekannten Label Melting Pot Music. 2008 folgte das bereits erwähnte „P.I.M.P.“-Cover, aufmerksame The-Message-Leser werden den Track 2014 auf einem Redaktionsmixtape entdeckt haben. Nach einer Pause von mehreren Jahren erschienen 2014 und 2015 über verschiedene Labels noch zwei weitere Singles. Mittlerweile gibt es einen Labelvertrag mit  Big Crown Records aus New York, das von Danny Akalepse und Leon Michels (El Michels Affair) betrieben wird.

Hinter dem Projekt Bacao Rhythm & Steel Band steht nicht, wie von vielen Plattensammlern rund um den Globus vermutet, ein Fund aus alten Zeiten, sondern der aus Hamburg stammende Björn Wagner.

Die 16 instrumentalen Songs auf „55“, dem Debütalbum der Bacao Rhythm & Steel Band, sind ein ansteckender und faszinierender Mix originaler Kompositionen sowie deepe und funky Coverversionen von Faith Evans, 50 Cent, der Reggae-Legende John Holt, Cat Stevens, Dennis Coffey und vielen anderen.

Vor den Aufnahmen des Albums verbrachte der Multi-Instrumentalist, Band-Leader und Gründer der Mighty Mocambos, Björn Wagner, mehrere Monate auf Trinidad und Tobago. Er war fasziniert von den  Steel-Pan-Drums. Das führte dazu, dass er das Instrument fast autodidaktisch, nur mithilfe lokaler Experten erlernte.

Nachdem Wagner mit der Steel-Drum vertraut geworden war, ließ er sich vom legendären Pan-Drummer Louis C. Smith ein Instrument aus einem gebrauchten Ölfass herstellen. Zurück in Hamburg begann er, die Steel-Drum für seinen bereits etablierten Funk-, Soul- und HipHop-Sound einzusetzen.

Nach sehr gutem Feedback von Funk-Fans auf der ganzen Welt veröffentlichte die Bacao Rhythm & Steel Band 2014 ein Re-Issue der Coverversion des 50-Cent-Hits „P.I.M.P“ auf Vinyl, womit sie die Herzen  der DJs und Plattensammler im Sturm erobern konnte. Die Neuauflage der über „Truth & Soul“ erschienenen Single stellte auch die Verbindung zum heutigen Label her: Der DJ und Produzent Danny Akalepse arbeitete damals für „Truth & Soul“ und nahm die Band auf seinem neuen Project Big Crown Records mit – die Sache nahm Fahrt auf. Ihre Version war so gut, dass viele Leute tatsächlich dachten, es handele sich um das Original-Sample des Songs.

Es war in der Tat dieser eine Tune, der zu einem Treffen zwischen Wagner und Danny Akalepse von Big Crown führte. Die beiden Musikfans und Plattensammler legten sofort los und schmiedeten Pläne für die Produktion eines Albums. Die Band veröffentlichte die „Bacao Suave“-45er auf dem Imprint „Plane Jane“ und bereitete ihr Debüt vor.

Im Einklang mit der Tradition und den klassischen Steel-Drum-Produktionen der Vergangenheit ist „55“ eine Referenz an die „55 Gallon Steel Drum“, die im Zentrum der jeweiligen Steel-Drum-Formation steht. „55“ ist eine Reise, getragen von Coverversionen, Re-Interpolationen und Steel-Drum-Musik, die in bisher unerforschte Gebiete vorrückt. Von John Holts smoothem Reggae-Cover „Police In A Helicopter“ bis hin zu einer faszinierenden, langsamen Version des Cat-Stevens-Elektro-Klassikers „Was A Dog A Doughnut?“ und einer adäquaten Ehrung des 1989 erschienenen Meisterstücks von Faith Evans „Love Like This“, erweckt die Bacao Rhythm & Steel Band Songs zum Leben und hat Titel im Fokus, die außerhalb der Hardcore-Plattensammler-Community größtenteils unbekannt sind.

BC013-FL_HIRES_FRONT_

Tracklist for Bacao Rhythm & Steel Band’s 55:

P.I.M.P. [50 Cent cover]
Laventille Road March
Bacao Suave
Tropical Heat
Jungle Fever [Chakachas cover]
Scorpio [Dennis Coffey cover]
Beetham Highway Ride
Tender Trap
Was Dog A Doughnut? [Cat Stevens cover]
Police In Helicopter [John Holt cover]
Queen Of Cheeba
Love Like This [Faith Evans cover]
Port Of Spain Hustle
Goodbye
Round & Round [DJ Hi-Tek cover]
P.I.M.P. (version)

Das Album ist ab dem 6. Mai digital, auf CD und als Vinyl erhältlich.

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.