[REPOST:] The Message Mixtape #2 – “Juicy Spring” (Special Guest: PMC Eastblok)

THE MESSAGE REDAKTIONSMIXTAPE #2

Wir beschäftigen uns ja doch recht viel mit Musik bei The Message. Deswegen haben wir uns überlegt, monatlich ein digitales Mixtape für euch zu erstellen. Alle Redaktionsmitglieder tragen mit zwei Songs dazu bei, dass das Tape ein ordentliches Brett mit ganz unterschiedlichen Perlen wird. Warum wir die Tracks so heiß finden, begründen wir mit ein, zwei Sätzen.

Jede Ausgabe des Message Mixtapes wird ab jetzt von einem Gast mit zwei Songs eröffnet. Wir wollen mit jemandem starten, dessen Interview vor Kurzem für einigen Gesprächsstoff sorgte, sprach er doch einiges offen und direkt an, worüber sonst auf die gute österreichische Art drum herumgesprochen wird. Wir haben die Gelegenheit beim Schopf gepackt und PMC, den Kopf der sogenannten Straßenrap-Szene in Wien, zu unserem Feature-Gast für die zweite Ausgabe des Message Mixtapes eingeladen.

 

 SPECIAL GUEST: PMC Eastblok

 

Eastblock by Daniel Shaked-9308

 

THE MESSAGE MIXTAPE #2 – “Juicy Spring”

Mixtape Juicy Spring

Die Tracklist:

1.  Ortak – Hand hoch! (prod. PMC Eastblok)
2.  Necro – You’re Dead ft. Ill Bill (prod. Necro)
3.  20syl – C.Y.D.T.T (Can You Dance To This)
4.  Fler – Hipster Hass (DR.Bootleg Cro Easy Remix)
5.  French Montana – Playing In The Wind II (prod. Harry Fraud)
6.  Heems – Home ft. Devonte Hynes (prod. Blood Orange)
7.  Jeremiah Jae – The Heat
8.  Monobrother – Prinzessin g’spritzt (prod. Stixx)
9.  D’Angelo and The Vanguard – Prayer
10. J $tash – Flexin ft. Maxo Kream (prod. Yung Wayne)
11. GUTS – Man Funk ft. Leron Thomas
12. Ghostpoet – Meltdown
13. Gibmafuffi – Trinkhallenromantik ft. Döll
13. Haze – Filas & Shox
15. Hubert Daviz – Joi (Hulk Hodn’s Treppenhaus RMX)
16. dude26 – Broken Pieces
17. Orchestra Baobab – Ledi Ndieme M’bodj
18. Kamp – Sommarloch
19. Bomb The Bass  Bug Powder Dust [Kruder & Dorfmeister Remix]
20. Atmosphere – Soulda Known
21. Caskey – Sun Goes Down (prod. The Mekanics)
22. YG – Really Be (Smokin’ N Drinkin’) ft. Kendrick Lamar (prod. Ty Dolla $ign)
23. LX & Maxwell – Außer Kontrolle
24. Mobb Deep – Crime Connection ft. Cormega
25. Wolfgang Ambros – Polizist
26. Kamp – Helmut
27. Sharon Jones & Dap King – This Land is Your Land
28. Years & Years – King

PMC Eastblok

1.  Ortak – Hand hoch! (prod. PMC Eastblok)
Die Nummer entstand zufällig im Studio, wobei vom Beat damals nur eine kleine Skizze existierte. Wenn ich an den Enstehungsprozess denke (vor allem die Recordings der Adlibs), muss ich heute noch schmunzeln. Live definitiv eine der stärksten Nummern, die ich je produziert habe.

2.  Necro – You’re Dead ft. Ill Bill (prod. Necro)
“Ill Bill’s seen demons in back of taxi cabs” gehört für mich persönlich zu den besten Einstiegen in der Rap-Geschichte. Dieser schwarze Humor, gemischt mit diesem dreckigen Untergrund Beat und der Pfeiferei, könnte sich problemlos auf einem Quentin Tarantino Film-Soundtrack wiederfinden. Absoluter Klassiker.

Alex Gotter (AG)

3. 20syl – C.Y.D.T.T (Can You Dance To This)
Passend zum sonnigen Wetter: 20syl aus West-Frankreich. Schön melodisch und zum Mitnicken. Die gesamte Motifs EP ist zu empfehlen.

4. Fler – Hipster Hass (DR.Bootleg Cro Easy Remix)
Oh, the irony!

Wanja Bierbaum (edHardygirl14)

5. French Montana – Playing In The Wind II (prod. Harry Fraud)
French Montana kennt man sonst nur aus der kommerzielleren Ecke. Aber Mac and Cheese 4: The Appetizer mit Harry Fraud ist eines der underratetsten (für das Wort bekomm ich sicher noch Ärger von der Chefredaktion) Mixtapes überhaupt. La musica de Harry Fraud!

6. Heems – Home ft. Devonte Hynes (prod. Blood Orange)
Mit Eat.Pray.Thug hat Heems (ex-Das Racist) geliefert. Auf dem Track bin ich besonders hängengeblieben. Zu seinem neuen Projekt mit Riz Mc gibt es auch hier einen ON TO THE NEXT ONE Artikel.

Michael Reinhard (mikae)

7. Jeremiah Jae – The Heat
Sein Vater produzierte für die Jazz-Legende Miles Davis. Selbst sorgt Jeremiah Jae – als Produzent sowie als Rapper – in der kalifornischen Beatszene für Furore. Passend zum Wetter, ein Track von seinem Mixtape Good Times – Turn on the heat! 

8. Monobrother – Prinzessin g’spritzt (prod. Stixx)
Wolfgang Ambros‘ Prinzessin als Modernisierungs-Verwirrte. Für den Beat und den Text – frei nach der Hook: Da kann man nur gratulieren.

Lena Eroes (yung venus)

9. D’Angelo and The Vanguard – Prayer
Meine Gebete wurden erhöht. Nach 15 Jahren hat uns D’Angelo die Erlösung mit „Black Messiah“ gebracht. 

10. J $tash – Flexin ft. Maxo Kream (prod. Yung Wayne)
Doktor J $tash liefert das beste Rezept gegen Husten. Ein neues Video ist auch schon geplant und wird demnächst in Ägypten gedreht.

Nadine Niederhausen (NA.NI)

11. GUTS – Man Funk ft. Leron Thomas
Der Track “Man Funk feat. Leron Thomas” ist mein Alltime Favorite, der geht immer und besonders gut zum Pumpen bei Sonnenschein!

12. Ghostpoet – Meltdown
Die erste Single des Albums “Some Say I So I Say Light” beschreibt das Ende einer Beziehung. Das großartige Storytelling Ghostpoets sorgt dafür, dass es weder aufgesetzt noch kitschig klingt. Ich konnte mich mit den Lyrics auf jeden Fall identifizieren – für mich der beste Track für melancholische Stunden.

Jérémie Machto (JM)

13. Gibmafuffi – Trinkhallenromantik ft. Döll
Deeper, Doper, Döll! Einer der wenigen Nachwuchs-MCs, bei denen das Jugendliche “Rumgenörgle” durchaus authentisch wirkt. Und der Beat! “Auch wenn ich weiß, das wird so nix, komm’ wir zu dir zurück / Denn wenn du’s wissen willst, ich mein wie’s wirklich ist / Steckt in jedem “ich komm schon klar” und “ich wünsch dir Glück” / Ein klein wenig “ich bin am Arsch” und “mein Hirn’s gefickt””

13. Haze – Filas & Shox
Mein momentaner Lieblingsstraßenrapper! 1A Beats, Top Flow und wahnsinnig geile Stimme. Haze hat alles was man braucht, nur bisschen Aufmerksamkeit fehlte ihm … bis jetzt! (Die EP gibt’s als Gratis-Download auf hiphop.de)

Matthias Kühnlenz (taktiker)

15. Hubert Daviz – Joi (Hulk Hodn’s Treppenhaus RMX)
Von Hubert Daviz ist Ende Mai eine Remix LP angekündigt. Das ist fein und eine kleine Hörprobe kann ich auch anbieten. “Joi” heißt der Track und ist von keinem Geringeren als vom wunderbaren Hulk Hodn.

16. dude26 – Broken Pieces
Frische Beats von frischen Dudes mag jeder gerne. Meine Aufmerksamkeit möchte ich dem dude26 mit seiner “Keats 03: Lindau LP” widmen. Wie sieht’s da mit einem Appetitanreger aus? Bitte schön.

Daniel Shaked (DS)

17. Orchestra Baobab – Ledi Ndieme M’bodj
Vom großartigen Album Pirates Choice bleibt mir dieser Track jedes Mal wochenlang im Ohr. Ein Beweis für mich, dass gute Musik keine Grenzen kennt. Swing, irgendwo zwischen Afrika, Cuba und dem weiten Meer. Sind wir nicht alle Piraten? 

18. Kamp – Sommarloch
Weil die ersten Lines alles erzählen, was in Wien abgeht, sobald die ersten Sonnenstrahlen die Temperaturen über 20 heben. “Man kann’s schon wieder riechen, vor allem in den Wiener Linien, Eiswürfeln haben 2 Sekunden bis sie zerfließen … “

Hemma Bergner (HB)

19. Bomb The Bass – Bug Powder Dust [Kruder & Dorfmeister Remix]
Der erste Track des 1994 veröffentlichten Albums „Clear“ von Bomb The Bass. Hier im Remix von Kruder & Dorfmeister, erschienen auf den fabelhaften K&D Sessions. Immer wieder gut zu hören!

20. Atmosphere – Soulda Known
Slug`s pikanter Drogen-Monolog auf Atmosphere`s Album „When Life Gives You Lemons, You Paint that Shit Gold“ (2008). Funky Beat inklusive.

Can Makinist (CM)

21. Caskey – Sun Goes Down (prod. The Mekanics)
Bisher ein Unbekannter für mich. Aber der Track bringt’s. Mal sehen, was Birdmans neuer Schützling noch so hervorbringt.

22. YG – Really Be (Smokin’ N Drinkin’) ft. Kendrick Lamar (prod. Ty Dolla $ign)
YG zählt eigentlich weniger zu den Künstlern, die mich täglich im Shuffle-Modus auf dem iPhone begleiten. Aber G-Funk gepaart mit Kendrick Lamar … hört selbst rein!

Thomas Kiebl (thomki)

23. LX & Maxwell – Außer Kontrolle
Die 187 Strassenbande gehört zum Besten, was deutscher Straßenrap im Jahr 2015 zu bieten hat. Nachdem jüngst der Sampler und das Kollaboalbum von GZUZ & Bonez MC zu überzeugen wusste, wollen nun LX & Maxwell mit “Obststand” (Anspielung auf AchtVier?) nachlegen. Und “Außer Kontrolle” zeigt schon, dass das Ding in die richtige Richtung geht. 53-Hamburg West-Psychopath-Flow.

 24. Mobb Deep – Crime Connection ft. Cormega
Ursprünglich war der Track auf einem JLove-Mixtape – inklusive nervigen JLove-Tags. Zum Glück landete der Track 2007 auf der Compilation “The Infamous Archives” – ohne Tags, versteht sich. Und das ist gut so. Feinster 90er-NY-Shit. “Ill minds connected, crime connection/Never bring beef in my direction kid/Cormega and Mobb Deep supply your section/With the infamous realness, don’t try to test it”. Yeah Yeah.

Jan Braula (JB)

25. Wolfgang Ambros – Polizist
Aus aktuellen Anlässen, Wolfgang Ambros´gnadenlose Abrechnung mit den Ordnungshütern der Polizei, von seinem wahrscheinlich letzten annehmbarem Album, das passenderweise auch “Der letzte Tanz” (1983) hieß.

26. Kamp – Helmut
Kamp war anno 2002 auf der “d.k.d.t.b.“-EP der Erste, der Wolfgang Ambros in einer Rap-Nummer vorkommen ließ. Kroko Jack (Tibor Foco – Ganslhaut) und Monobrother (Monobrother – Prinzessin g’spritzt) folgten damit einige Jahre später.

Julia Gschmeidler (JG)

27. Sharon Jones & The Dap-Kings – This Land is Your Land
Die Nummer dieser Funk&Soul-Band ist nicht nur eine beliebte musikalische Untermalung für Filme und Serien, sondern auch ein melodisch luftiger Start in die warme Jahreszeit sowie politisch hochaktuell. Denn: “I tell you, This land was made for you and me.”

28. Years & Years – King
Wir bleiben königlich. Obwohl die Briten der Elektropopband Years & Years nichts neu erfunden haben und musikalisch nicht die schwierigsten Kompositionen vorweisen können, überzeugen die drei mit ihrem Charme und den treibenden Songs.

 

(Coverartwork by Sebastian Knittel)

 

Deine Message dazu: