Sadistik unter „Free Spirits“ // Video

sadistik
Sadistik wird von „Free Spirits“ heimgesucht.

Nach seiner letztjährigen „Salo Sessions„-EP, gab Sadistik vor einiger Zeit sein Signing beim Independent-Label Equal Vision bekannt, das 1990 von Ray Cappo für Küsntler des Krishna-Glaubens ins Leben gerufen wurde. Nach wie vor kann man dem Label den spirituellen Hintergrund nicht abschreiben, so sind auf dessen Imprint Elumni auch Bands wie Alexisonfire oder die Hardcore-Größen Converge vertraglich zuhause. Ein gefundenes Heim für die esoterischen Soundwelten von Sadistik.

Artistically, I’ve always thrived in the unpredictable & I think signing to a rock label as legendary as Equal Vision is a very meaningful step in this process for me. They believe in my creative instincts & are providing me with a platform that’s going to allow my visions to bloom larger than ever„, äußerte sich Sadistik zum Label-Wechsel. Mit „Free Spirits“ präsentiert der Rapper einen gewohnt düsteren Vorgeschmack auf das kommende Album – inklusive textlicher Anspielungen auf König Midas, welcher der Legende nach durch reines Berühren Dinge zu Gold werden lassen konnte. Auch die schwedische Regisseurin Ingmar Bergman und ihr psychologisches Drama „Persona“ von 1966 findet Erwähnung – ein weiterer Beweis für den enorm weiten textlichen Horizont des Rappers.

Das neue Album „Altars“ kommt am 14. April und besticht jetzt schon mit einem verstörenden Cover, das wohl nur „Body Suspension“-Fans glücklich macht. Das Artwork stammt von Michael Hussar, der schon für Kat D und Madonna arbeitete. Das Album kann hier vorbestellt werden.

sadistik

„Altars“ – Tracklist:

  1. Voodoo Dali
  2. God Complex
  3. Free Spirits
  4. Roaches
  5. Honeycomb
  6. Cotard’s Syndrome
  7. Salem Witches
  8. Sacrifice
  9. Water
  10. Molecules
  11. Kaleidoscope
  12. Silhouettes

 

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.

X