Mit NxWorries sorgenfrei durch Cali viben // “Yes Lawd!” Review

nx worries

Stones Throw (Groove Attack) // VÖ: 21.10.2016

NxWorries sind zurück. Und was wäre eine passendere Reaktion auf eine zweite musikalische Kollaboration zwischen dem namenhaften Produzenten Knxwledge und der neo-souligen Stimme von Anderson.Paak?

YES LAWD! YES LAWD! YES LAWD!

Die Vorfreude und die Erwartungen auf das Debüt-Album von Anderson.Paak und Knxwledge aka NxWorries nach ihrer ersten Zusammenarbeit, der “Link Up & Suede”-EP, war wie zu erwarten sehr hoch. Knxwledge’s jazzige und dabei sehr soulige HipHop-Beats überzeugten unter anderem schon Größen wie Kendrick Lamar, bei dem er auf „To Pimp A Butterfly“ vertreten ist. Auch Anderson.Paak konnte sich in den vergangenen Jahren einen Namen machen: Erfolge feierte der Singer-Songwriter nicht nur durch die enge Zusammenarbeit mit der HipHop-Legende Dr. Dre auf dessen “Compton”-Album.  Spätestens mit seinem zweiten Soul-Opus “Malibu”, das sogar Charterfolge feierte, konnte sich Anderson.Paak in der HipHop-Szene verewigen. 

„The money’s comin’ in and out every month, homie”

Bereits im Intro werden die charakteristischsten Eigenschaften der beiden Musiker vorgestellt: Rauschen, Knistern, dumpfe Drums, die bis ins Scheppernde übersickern, dazu eine beachtliche Ladung Selbstbewusstsein, erzeugen beim Hören eine euphorische Grundstimmung, die sich im weiteren Verlauf konsequent durchzieht. “Livvin”, der zweite Track auf der postmodernen Soul-Gourmet-Karte, brilliert mit seinen Gospeleinflüssen. Während .Paak seine zweite Predigt hält und wir synchron und kopfnickend den Klängen lauschen, unterstreicht KNX mit chorischen Rufen und Bläsern das Soundbild für .Paaks preisende Worte.

“Lets get it. Yes Lawd! Im Livin”

“Suede” bleibt mit dem “The Bottle”-Sample Gill Scott Herons, das keinen Zuhörer so schnell loslassen kann, der Ohrwurm des Magic-Duos. Es ist meiner Meinung nach nicht nur ein starker zweiteiliger Track, sondern vielmehr repräsentiert “Suede” die Grundelemente der ganzen Platte: KNX’ Händchen für Sampler und Drum-Clips, .Paaks Storytelling und die dazugehörige Ladung gute Laune. All das wird zu einem “State of the Art” für “Yes Lawd!”. Bei der dazugehörigen Videoauskoppelung sehen wir einen farbenfroh gekleideten und fröhlichen Anderson.Paak, während Knxwledge in einem Vintage-Wagen durch die südkalifornische Gegend “vibed”. Die Laune steigt, der Groove ist “on fire” und “Mary Jane” wird brüderlich geteilt. Man kann also mit gutem Gewissen behaupten, dass “Suede” die NxWorries-Hymne verkörpert.

Fazit: Über 50 Minuten Spiezeit mit 19 Tracks “full of sex, chicks, spliffs and chicks rollin spliffs.” Klingt erstmal auf Anhieb etwas flach, doch .Paak und KNX erschaffen durch ihre Exklusivität im ästhtetischen Bereich des Storytellings eine von Track zu Track einzigartige und stringente Atmosphäre. Facettenreiche Vocals, ohne Features sowie ohne jegliche Popeinflüsse, gemixt mit stetig wechselnden, fast schon collageartigen Loops, die vor Funk und Groove geradezu strotzen, verleihen jedem Song einen besonderen Flair. Originalität und Flair ist allgemein ein gutes Stichwort, wenn wir über “Yes Lawd!” sprechen. Anderson .Paak und Knxwledge erzeugen eine außergewöhnliche Harmonie zwischen Lyrics, Vocals, Samples, Drums und fragmentartigen Loops, ohne dass dabei ein Element beziehungsweise ein Künstler zu kurz kommt. Kurz gesagt: ein Album auf höchstem Niveau.

4 von 5 Ananas

4 von 5 Ananas

Deine Message dazu: