Nimo zeigt Neidern die kalte Schulter: “LFR” // Video

nimo

Blick nach oben: Nimo

Für Nimo läuft die Gegenwart so ab, wie er es sich einst in seinen kühnsten Träumen ausgemalt hatte: Ein Handyvideo brachte ihn zu 385i, worüber er im vergangenen Jahr sein Mixtape “Habeebeee” veröffentlichte. Im Juni serviert der Stuttgarter nun mit “K¡K¡“ sein Debüt-Album, das gar mit Majorunterstützung in den Handel kommt. Als erster Vorgeschmack auf “K¡K¡” dient nun die Video-Single “LFR”. Wer denkt, dass Nimo mit dem Titel beim “World-of-Warcraft“-Publikum Sympathiepunkte erhaschen will – steht “LFR” dort für “Looking for Raid” – irrt. Bei Nimo verbirgt sich hinter dem Akronym “LFR” wenig fantasievoll “Lass Fotzen reden”. Auf einem sommerlichen Beat von SOTT, der sehr stark an gehypte kontemporäre französische Produktionen erinnert, rechnet er mit seinen Neidern und Kritikern ab: “Minimum sechs von zehn Menschen, die mich draußen seh’n, sagen „Hallo!“, machen Fotos, laufen ihren Weg/Doch einer von den’n ist ‘ne Fotze, die über mich redet“. Aber die Schlangen im Nacken – wie bei Medusa – können Nimo nicht die Laune vermiesen. Im Gegenteil, er ist “voll zufrieden“. Ob sich selbige Zufriedenheit bei seinem Debüt einstellt? Ab 16. Juni weiß man Bescheid.

Deine Message dazu: