ON TO THE NEXT ONE (83): Junglebae

Junglebae

Für die Faulen: Zwei Power-Girls auf Power-Beats mit Diplo-Einschlag
Für Fans von: Azealia Banks, Beyoncé, Nicki Minaj, Little Simz
Aktuelles Release: –
Coming:

Welcome to the jungle.

Es gibt zwar einen Track von Jack Ü mit dem gleichen Namen und die Rapperin Junglepussy ist sicher auch nicht sonderlich erfreut, doch die beiden Power-Girls aus Curaçao hätten keinen besseren Namen finden können als Junglebae. In ihrer Heimat Curaçao, einem Karibikstaat und Ex-Kolonie des Königreichs Niederlande, haben Amy Lindo und Gianni Webster schnell zur Musik gefunden. Damals noch zu dritt formten sie die DivaSquad und erzielten mit „Wega Limpio“ sogar einen respektablen House-Trap-Electro-Hit.

Mit Unterstützung des niederländischen Beat-Moguls Boaz van de Beatz, der unter anderem mit Größen wie Diplo und David Guetta gearbeitet hat und unmissverständlich der Nummer-1-Produzent im nationalen Mainstream-Electro/HipHop ist, können die beiden Girls ihr Signing bei Nouveau Riche Music mit ersten Releases festigen.

Die erste Single „Backwardz“ ist einwandfrei produziert, aber reiht sich ein in die endlose Schlange der Electro-Pop-HipHop-Songs – wirklich ganz cool, aber nichts Besonderes. Wohingegen „Hit ‚em“, die zweite Single, deutlich mehr heraussticht. Vor allem die HipHop-Elemente sind klarer herausgearbeitet, was meiner Meinung nach besser zu den beiden Mädels passt als das bunte Radio-Rumgehupfe. Man kann gespannt warten, was sich aus dem prinzipiell fantastischen Team entwickelt.

Meine Lieblingstrack: „Hit ‚em“

Junglebae on:

Facebook x Twitter x Instagram x YouTube x Website
__________________________________________________________

What happened toDeniro Farrar

Vor 50 Folgen: In Folge Nr. 33 der ON TO THE NEXT ONE-Reihe habe ich über Deniro Farrar geschrieben. Den alten Artikel könnt ihr hier nachlesen.

Am 3. August releaste der Leader of Cult Rap eine neue EP namens „Mind Of A Gimini„. Der cloudige Sound, den man von seinem letzten Release „Cliff Of Death II“ mit Young God (Blue Sky Black Death) kennt, ist einem klassischem, fast BoomBap-artigen Sound gewichen. Ein angenehmer Ausflug – doch scheint seine tiefe Stimme doch eher im Cloudigen zuhause zu sein.

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.

X