Cro-Raop


Chimperator

Es wäre jetzt ziemlich einfach Cro als Hipster abzustempeln, ein wenig auf ihn einzuhacken, die Musik links liegen zu lassen und mich als großen Kenner über Rap und Pop zu platzieren. Man kann sein Image als mysteriöser Pandabär natürlich nicht ignorieren. Die ausverkauften Konzerte, auch wenn sie hauptsächlich von 16-jährigen Mädchen mit Nike Schuhen und goldenen Casio Uhren besucht werden, geben ihm Recht. Er hat mit seinen gute-Laune-Samples und den braven Texten den Milchzahn der Zeit getroffen.

Beim Intro soll der Weg vorgegeben werden, den Raop einlegt, easy Listening halt, bloß die Texte werden schneller als im restlichen Album präsentiert. Soll wohl beweisen, dass er das auch kann. Das sei jetzt mal so dahingestellt.

Achtung Spoiler: Es wird hier trotz neuer Wortschöpfung – Raop, die Mischung aus Rap und Pop – nichts Neues erfunden. Die Beats sind brav und es kommt kein Dubstep vor – danke dafür. Die Texte sind Alltagsgeschichten und Selbstverherrlichung. Das Album plätschert so dahin, dazwischen kommt der zugegebene Sommerhit „Easy“ und „Einmal um die Welt“. Die Samples sind Cro’s großes Kapital. Pop Nummern für Hip-Hop affine Teenager. Für alle anderen ist es ein Album, das man höchstens im Freibad übers Handy nebenbei laufen lassen kann.

(BA)

TeilenTw.Fb.Pin.
...

Bitte verwenden Sie einen aktuellen Browser, damit die Website korrekt funktioniert.

Sie sollten noch heute aktualisieren.