Ansa mit Body & Soul auf Electro-Pfaden: “Hundat Prozent” // Video

Ansa

Damals noch mit Maske: Ansa

Groß war die Aufregung, als das ehemalige Zugpferd Ansa mit “Die ANS” vor wenigen Wochen die Trennung seiner Crew Die Vamummtn thematisierte. Mit wenig bösem Blut, aber reichlich Klartext. Der Blick soll von nun an nicht länger in die Vergangenheit gerichtet werden, sondern in die Zukunft. Und die heißt: Solokarriere fortsetzen. Zwei Projekte sind dieses Jahr noch geplant, wie er jüngst den Kollegen von Zypher im Interview erzählte. Aus der ursprünglich konzipierten EP wurde ein Album, das Ansa dieses Jahr ebenso veröffentlichen möchte wie eine Kollabo mit Body & Soul, die über Mainframe Recordings erscheinen soll. Während das Soloprojekt auf konventionelleren Beats, die Ansa überwiegend beim Salzburger D-Rush pickte, stattfinden wird, fällt die Zusammenarbeit mit Body & Soul soundtechnisch naturgemäß etwas aus der Reihe. Denn Body & Soul bedeutet, dass Ansa wuchtige Drum’n’Bass-Produktionen als musikalische Unterlage für seine Raps geliefert bekommt.

Als erster Appetizer, wie das Ganze klingen kann, dient die Video-Single “Hundat Prozent”. Logischerweise ist die Nummer klar Richtung Dancefloor getrimmt, wodurch man sich keine inhaltliche Tiefe auf dem Track erwarten darf – die Lyrics drehen sich überwiegend um das Verpulvern der Gage durch, nun ja, dem exzessiven Konsum alkoholischer Getränke. Eine Adaption der bekannten Haftbefehl-Line “Wenn nicht mit Rap, dann mit der Pumpgun” darf überdies auch nicht fehlen. Die visuelle Umsetzung selbst zeichnet sich durch den Gebrauch vieler bunter Farben aus – und wer sich fragt, warum Ansa hier wieder mit Maske performt: Das Video wurde bereits vergangenes Jahr gedreht.

Deine Message dazu: